Schwäbische Zeitung

Die seit Anfang des Jahres gemeldeten Windpocken-Fallzahlen im Landkreis Ravensburg haben sich laut Auskunft des Gesundheitsamtes gegenüber dem Vorjahr nahezu verdreifacht. So gab es bereits mehrere Ausbrüche an Schulen und Kindergärten.

Der letzte gemeldete Ausbruch an Windpocken umfasste über die Zeit 40 Betroffene. Das Ravensburger Gesundheitsamt rät deshalb aktuell dringend, bestehende Impflücken zu schließen.


Geimpfte und Personen, die bereits eine Windpockenerkrankung durchgemacht haben, sind laut Ravensburger Gesundheitsamt vor eine
Geimpfte und Personen, die bereits eine Windpockenerkrankung durchgemacht haben, sind laut Ravensburger Gesundheitsamt vor einer Infektion geschützt. (Foto: Ralf Hirschberger)

In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt außerdem auf die veränderten gesetzlichen Rahmenbedingen seit Juli 2017 (§34 Abs. 3 IfSG) hin, wonach auch Geschwisterkinder von an Windpocken Erkrankten – sofern ungeimpft – für die Dauer der mittleren Inkubationszeit, das heißt für die Dauer von 16 Tagen, der Einrichtung fernbleiben müssen.

Dies könne nur durch eine Inkubationsimpfung innerhalb der ersten fünf Tage nach Kontakt umgangen werden. Geimpfte und Personen, die bereits eine Windpockenerkrankung durchgemacht haben, seien vor einer Infektion geschützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen