WWF: Auf Hoodia-Pillen zum Abnehmen besser verzichten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Internet werden sie vielfach als Diät-Wundermittel angepriesen - trotzdem greifen Verbraucher zum Abnehmen besser nicht zu hungerstillenden Produkten aus der Hoodia-Pflanze.

Das kaktusähnliche Gewächs aus dem Süden Afrikas ist nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF in Frankfurt eine geschützte Art, die nur mit behördlicher Genehmigung importiert werden darf. Verstöße könnten mit Bußgeld- oder sogar Strafverfahren geahndet werden.

In Deutschland sind Hoodia-Präparate dem WWF zufolge außerdem grundsätzlich nicht als Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Darüber hinaus seien gerade im Internet Herkunft und Qualität oft zweifelhaft. Im besten Fall wirkten die Mittel nicht, im schlimmsten Fall seien sie gesundheitsschädlich.

Umweltschutzorganisation WWF: www.wwf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen