Wutausbruch wohl ohne Folgen für Brand

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Wutausbruch von Heiner Brand nach der 24:25-Niederlage bei der Handball-WM gegen Norwegen bleibt für den Bundestrainer wohl ohne Folgen.

„Es liegt kein schriftlicher Bericht vor, und ich habe auch nichts vermerkt“, sagte Christer Ahl, Vorsitzender der Regel- und Schiedsrichterkommission im Weltverband IHF, der Deutschen Presse Agentur dpa in Zadar. Allerdings schränkte der Amerikaner ein: „Das Thema wird noch diskutiert in der IHF.“ Wegen umstrittener Entscheidungen der Referees war Brand nach Abpfiff in Drohgebärde mit erhobener Faust auf die slowenischen Schiedsrichter Nenad Krstic und Peter Ljubic zugerannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen