Wissenschaftlerin in Hamburg möglicherweise mit Ebola infiziert

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine Forscherin des Hamburger Tropeninstituts hat sich möglicherweise mit dem lebensbedrohlichen Ebola-Virus infiziert. Das wäre das erste Mal, dass sich ein Mensch in Deutschland mit Ebola angesteckt hat. Bei einem Unfall im Hochsicherheitslabor habe sich die Frau durch drei Paar Handschuhe hindurch „minimal“ mit einer Nadel verletzt. Das teilte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit. Sie sei beschwerdefrei. Die Forscherin wurde weltweit erstmals mit einem Impfstoff aus einem veränderten Ebola-Virus behandelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen