Wirt übernimmt Verantwortung für tödliches Tequila-Wetttrinken

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um ein Tequila-Wetttrinken hat der angeklagte Berliner Kneipenwirt die Verantwortung für den Tod eines 16-jährigen Schülers übernommen. „Es war falsch ohne Wenn und Aber“, hieß es in einer Erklärung, die die Verteidigerin des 28- jährigen Wirtes vor dem Landgericht vorlas. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Gastwirt Körperverletzung mit Todesfolge vor. Der Mann soll den Schüler im Februar 2007 animiert haben, mindestens 45 Tequila zu trinken. Der Schüler fiel ins Koma und starb vier Wochen später.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen