Winterspaß in Garmisch-Partenkirchen

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mehr als 100 Meter Seil sind auf der Winde des Pistenfahrzeugs. Wie eine Spinne seilt sich Luki Reiser mit seiner 400 PS starken Raupe daran ab, selbst über die steilsten Hänge.

Er planiert in Garmisch-Partenkirchen nachts die Pisten. Schließlich muss das, was die Skiläufer tagsüber mit ihren Kanten wegschieben, wieder an die vereisten Stellen am Hang bugsiert werden. Zweimal wöchentlich können auch Urlauber die nächtliche Pistenraupenfahrt miterleben.

Zunächst geht es von der Talstation mit der Kabinenbahn hinauf zur „Drehmöser 9 Hütte“. Dort klettern die Urlauber in die Fahrzeuge und erleben, wie die Fahrer Pisten und Funpark für den nächsten Tag vorbereiten. Allein das Classic-Skigebiet rund um Hausberg, Kreuzeck und Alpspitze verfügt über 40 Pistenkilometer.

Skicracks lieben die Piste vom Kreuzjoch-Gipfel. Dort startet die rasante Kandahar, die zu den anspruchsvollsten Strecken zählt. „Schon wenige Sekunden nach dem Start in 1700 Meter Höhe erreichen Spitzenathleten Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern“, sagt Reiser. Deutschlands einzige Weltcup-Abfahrtsstrecke wurde durch Um- und Ausbauten auf weltmeisterliches Niveau gebracht und ist für die Austragung der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2011 vorbereitet.

Geschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern erreichen auch die waghalsigsten Piloten, die mit ihren Hornschlitten den Hang hinunterrasen. Höhepunkt der Saison ist der Kampf um den Titel des Bayerischen Meisters, der am 6. Januar 2009 zum 40. Mal vergeben wird. Wer es gemächlicher mag, entscheidet sich für den Langlauf. In Garmisch-Partenkirchen kann ein 29 Kilometer langes Loipennetz genutzt werden.

Zu einer der leichteren Touren gehört die Loipe vom Hausberg zum Olympia-Skistadion. Verschneite Wipfel, winterliche Stille und das Alpenpanorama machen die rund drei Kilometer lange Tour zu einem Erlebnis. Nicht weniger beeindruckend ist es, auf der Flutlichtloipe im Kainzenbad durch die Nacht zu gleiten, während sich am Horizont die schneebedeckten Gipfel der bayerischen Alpen abzeichnen.

Tief durchatmen, das Gewehr laden, Zielscheibe anvisieren, abdrücken und weiterlaufen - jeden Mittwoch können Wintersportler im Stadion Kaltenbrunn am Gästebiathlon teilnehmen. Ausgebildete Trainer weisen die Teilnehmer ins Liegend- und Stehendschießen ein. Die Länge der Laufstrecke wird nach dem Leistungsvermögen der Teilnehmer festgelegt.

Ein Naturschauspiel besonderer Art bietet eine Wanderung durch die Eiswelt der Partnachklamm. Der 800 Meter lange Weg führt über schmale Steige und durch Tunnel. Für Wanderführerin Christine Söllner zählen die Touren durch die winterliche Klamm zum Schönsten, was die Region bietet: „Eindrucksvoll sind die Nachtwanderungen, wenn der Schein der Fackeln das eisige Spektakel in ein faszinierendes Licht taucht. Ebenso schön ist die einstündige Tour aber auch dann, wenn sich frischer Pulverschnee über das Eis gelegt hat.“ Startpunkt ist das Olympiastadion mit seiner neuen futuristischen Schanze. Am 1. Januar wird hier das traditionelle Neujahrsspringen stattfinden.

Informationen: Tourist-Information Garmisch-Partenkirchen, Richard-Strauss-Platz 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Telefon: 08821/18 07 00

Informationen zu Garmisch-Partenkirchen: www.garmisch-partenkirchen.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen