Wild Wings unterliegen 3:2 in Augsburg

Lesedauer: 4 Min
Eishockeyspieler in Aktion
Wild Wings in Augsburg. (Foto: Dieter Reinhardt)
Heinz Wittmann

Tore: 1:0 Trevelyan (2. Minute), 2:0 Matt Fraser ( 6. Minute), 2:1 Yeo 21. Minute), 2:2 Bourke (28. Minute), 3:2 Ullmann (38. Minute).

Strafen: Augsburg2 Minuten, Schwenningen 10 Minuten.

Schiedsrichter: Andreas Koch

Die Schwenninger Wild Wings sind am Freitagabend gegen die Augsburger Panther angetreten. Die hatten die Schwäne allerdings meist gut im Griff. Nach drei Akte des Eiskrimis unterlagen die Schwenninger schließlich mir 3:2 (2:0, 1:2, 0:0).

„Wir müssen einfach spielen, viel schießen und von der Strafbank wegbleiben“, sagte SERC-Verteidiger Christopher Fischer kurz vor Beginn der Partie. Dieser Plan wurde von den Wilschwäne im ersten Drittel aber in keiner Weise umgesetzt. Anstatt einfach zu spielen, leisteten sich die Wild Wings viele Fehler im Aufbauspiel. So Jamie MacQueen schon in der zweiten Minute. Thomas J. Trevelyan bedankte sich und markierte durch die „Hosenträger“ von Torwart Dustin Strahlmeier das 1:0. Dann Powerplay für Schwenningen. MacQueen feuerte den einzig gefährlichen Schuss in den ersten 20. Minuten auf den Augsburger Kasten ab. Goalie Olivier Roy konnte abwehren.

Die Schwäne kassierten im ersten Drittel vier unnötige Zweiminutenstrafen. Als Daniel Pfaffengut draußen saß, netzte Matt Fraser, nach schönem Zuspiel von Patrick McNeill per Direktabnahme ein. Als Kyle Sonnenburg die Kühlbox drückte, verlor Mark Fraser den Puck, Adam Payerl scheiterte aber an Strahlmeier. Als Cedric Schiemenz zwei Strafminuten verbüßte, landete der Puck im Schwenninger Kasten. Allerdings war das Gehäuse angehoben gewesen und die Scheibe war unter der Torumrandung über die Linie gegangen, der Treffer zählte nicht. Das beste für Schwenningen war am ersten Drittel, dass man noch nicht hoffnungslos, sondern lediglich mit 0:2 hinten lag. Gerade mal 26 Sekunden waren im zweiten Drittel gespielt, da schafften die Gäste den Anschlusstreffer. Dylan Yeo konnte von der Strafbank kommend Roy im Augsburger Kasten überwinden. Plötzlich war Schwenningen im Spiel. Andreas Thuresson und Pat Cannone hatten den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterten aber an Roy. In der 28. Minute fiel das 2:2 dann aber doch. Verteidiger Steffen Tölzer brachte den Puck nicht weg, Troy Bourke lochte mit seinem vierten Saisontor ein. Anschließend kassierte Fischer zwei Strafminuten. Strahlmeier wehrte aber gegen Jaroslav Hafenrichter und gegen Thomas Holzmann ab. In der 38. Minute gingen die bayrischen Schwaben erneut in Front. Christoph Ullmann war sträflich freigelassen worden und konnte seelenruhig sein erstes Saisontor markierten.

Auch im letzten Drittel bekamen die Wild Wings ihre Abwehrfehler nicht abgestellt. Payerl verpasste aber die Vorentscheidung zu markieren. Augsburg übte jetzt aber wieder enormen Druck auf den Kasten der Gäste aus. Die Schwenninger konnten sich dann wieder etwas aus der Umklammerung lösen. Erst eineinhalb Minute vor Schluss zog SERC-Trainer Paul Thompson den Torwart. In der allerletzten Sekunde hatte Fischer noch den Ausgleich auf dem Schläger, sein Schuss kam aber auch nicht durch. Mit dieser enttäuschenden Leistung hatten sich die Schwäne auch keinen Punkt verdient. „Wir haben das erste Drittel verschlafen und letztlich deshalb verdient verloren“, befand Neu-Nationalspieler Mirko Sacher.

Tore: 1:0 Trevelyan (2. Minute), 2:0 Matt Fraser ( 6. Minute), 2:1 Yeo 21. Minute), 2:2 Bourke (28. Minute), 3:2 Ullmann (38. Minute).

Strafen: Augsburg2 Minuten, Schwenningen 10 Minuten.

Schiedsrichter: Andreas Koch

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen