Dominik Bittner, Ville Korhonen, Marcel Kurth und Kyle Sonnenburg (von links) wurden nach dem öffentlichen Training auf der Ehr
Dominik Bittner, Ville Korhonen, Marcel Kurth und Kyle Sonnenburg (von links) wurden nach dem öffentlichen Training auf der Ehrenrunde von den SERC-Fans gefeiert. (Foto: Heinz Wittmann)
Heinz Wittmann

Die Begeisterung für die Schwenninger Wild Wings ist gewachsen. Nach der guten vergangenen Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kamen am Freitag 1800 Fans zum ersten offiziellen Eistraining. Das waren 200 Zuschauer mehr als vor einem Jahr.

Stadionsprecher Domenic Liebing stellte zu Beginn des öffentlichen Trainings die Spieler beim Einlaufen in den neuen Trikots vor. „Er hat der vergangenen Saison seinen Stempel aufgedrückt. Wir hoffen, er tut es wieder“, sagte er, als Dustin Strahlmeier als Erster die Eisfläche betrat. Der Stammtorhüter wurde mit tosendem Applaus begrüßt. „Hult, Hult, Hult“, schallte es später durch die Arena, als der schwedische Angreifer Andrée Hult die blanke Spielfläche betrat. Besonders im Blickpunkt standen die Neuzugänge Philip McRae (Nummer 4), Ville Korhonen (11, beide Ässät), Rihards Bukarts (8, Eisbären Berlin), Stefano Kornelli (97, Tölzer Löwen), Boaz Bassen (74) und Tormann Luis Benzing (72 beide eigener Nachwuchs).

„Wir freuen uns, dass ein so talentierter Spieler wie du zu uns kommt“, sagte Liebing zu dem lettischen Nationalstürmer Rihards Bukarts. Den Nachweis lieferte der 22-jährige Rechtsschütze kurze Zeit später. Der Angreifer brillierte im ersten Training vor den Fans mit seiner starken Lauftechnik und seinem präzisen Schuss. Der Star in Schwenningen scheint der Trainer zu sein. Coach Pat Cortina erhielt den meisten Applaus.

Wild Wings vergessen Pucks in der Kabine

Der Übungsleiter fragte anschließend, wo denn die Pucks sind? Die Schwenninger hatten das Spielgerät vor lauter Aufregung in der Kabine vergessen. Torwarttrainer Ilpo Kauhanen holte schnell den weißen Plastikkanister mit den vielen schwarzen Scheiben und kippte ihn über dem Eis aus. Es konnte losgehen. Zunächst stand passen, laufen und schießen auf dem Programm. Dann wurde aber, wie von Cortina angekündigt, extra für die Fans viel gespielt. Zunächst mit vier gegen vier Feldspieler und dann drei gegen drei Feldspieler jeweils plus Torwart.

Da wurden einige schöne Tore, auch von Verteidigern wie Mirko Sacher oder Benedikt Brückener bejubelt. Bukarts traf elegant und auch ein Heber von McRae war etwas für das Auge. Allerdings gab es auch von den Keepern schöne und blitzschnelle Paraden zu bewundern. Auffällig war auch, wie ungeniert und frech der erst 19-jährige Verteidiger Bassen aufspielte.

Die Fans waren nach der einstündigen Einheit begeistert, gaben den Kufencracks bei ihrer Ehrenrunde viel Applaus. Für Korhonen war die Übungseinheit etwas Besonderes. Vor so vielen Zuschauern habe er zuvor noch nie trainiert. „So etwas gibt es in Finnland nicht. Aber es war großartig, es macht Riesenspaß vor so einer Kulisse zu trainieren“, sagte der 31-Jährige. „Wir haben die letzten Tage durchaus intensiver trainiert, aber das Training vor den Fans hat am meisten Spaß gemacht“, strahlte Goalie Marco Wölfl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen