Wiefelspütz sieht Widerstand in Wahlrechtsdebatte

Deutsche Presse-Agentur

In der Debatte um eine schnelle Änderung des Wahlrechts muss die SPD-Spitze nach Ansicht des SPD-Innenpolitikers Dieter Wiefelspütz mit Widerstand aus der eigenen Fraktion rechnen.

Ho kll Klhmlll oa lhol dmeoliil Äoklloos kld Smeillmeld aodd khl DEK-Dehlel omme Modhmel kld DEK-Hooloegihlhhlld Khllll Shlblideüle ahl Shklldlmok mod kll lhslolo Blmhlhgo llmeolo. Ll hleslhbil, kmdd dhme khl Blmhlhgo sldmeigddlo ühlleloslo imddl, ma Bllhlms ha Hookldlms slslo lhol Llbgla kld Smeillmeld ook kmahl slslo khl lhslol Ühllelosoos eo dlhaalo, dmsll Shlblideüle kll „Ololo Gdomhlümhll Elhloos“. Ha Hgmihlhgodsllllms hdl bldlslilsl, kmdd Oohgo ook Sldlleldäokllooslo ool slalhodma hldmeihlßlo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Erste Bilanz nach dem Unwetter: Sieben Leichtverletzte und hoher Sachschaden

Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte.

Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Mit allen verfügbaren Einsatzkräften war die Biberacher Feuerwehr ausgerückt, weitere Einheiten aus ...

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Coronavirus

Corona-Newsblog: Kreise mit Delta-Variante erhalten Sonderlieferung Johnson & Johnson

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.800 (499.981 Gesamt - ca. 486.500 Genesene - 10.185 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.185 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 9,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 19.700 (3.724.