Wieczorek-Zeul warnt vor „humanitärer Katastrophe“ in Dritter Welt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz Wirtschaftskrise will die Bundesregierung an der Entwicklungshilfe auch künftig nicht sparen. Im Bundestag warnte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul vor einer neuen „humanitären Katastrophe“ in der Dritten Welt. Durch die Verkoppelung von Ernährungs- und Finanzkrise müssten jetzt bereits weltweit wieder mehr als eine Milliarde Menschen hungern. Im laufenden Etat des Entwicklungsministeriums sind insgesamt Ausgaben von 5,8 Milliarden Euro eingeplant, zwölf Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen