Westallgäuer Skinachwuchs erfolgreich

Lesedauer: 4 Min
Westallgäuer Skinachwuchs erfolgreich
Westallgäuer Skinachwuchs erfolgreich (Foto: Verein)
Lindauer Zeitung

LINDAU (lz) - Die Verantwortlichen des Ski-Regionalteams Westallgäu ziehen, wie sie selbst mitteilen, eine positive Bilanz des zu Ende gegangenen Winters: Die LG II (Leistungsgruppe II, Jahrgang 2009-2007) konnte bei der allgäuweiten Reischmann-Cup-Serie insgesamt zwölf Pokale ins Westallgäu holen. Zehn Athleten platzierten sich auch im Gesamtklassement unter den Top 10 und bei der noch austehenden Endsiegerehrung werden Fenja Jauch und Hannah Tschada das Podest als Zweite und Dritte besteigen. Die beiden Mädchen und Magnus Fäßler starteten erfolgreich beim Deutschen Schüler Cup.

Trainiert wurden die Athleten im letzten Winter von Sepp Herz, der das Amt des hauptverantwortlichen Trainers übernahm. Die meisten Kinder kannten ihn bereits, da er auch den Förderkader des Sportkreises Lindau trainiert. Sepp wurde durch Tobias Baader, Tobias Lindenmayer und Dominic Zürn als Co-Trainer beim Training und der Rennbetreuung unterstützt.

Bei den Jüngsten, die erstmals im Reischmann Cup starteten, erreichte Alessia Reck (SCB Lindau) Platz zehn in der Gesamtwertung. Bei den gleichaltrigen Buben wird Jakob Fäßler (SC Scheidegg) als Fünfter eine Einladung zur Endsiegerehrung erhalten, er gewann beim Rennen am Oberjoch als Dritter einen Pokal. Im Jahrgang 2008 konnten mit Lea Bauer (SCB Lindau) und Sophia Fäßler (TSV Stiefenhofen) zwei Mädchen als Sechste und Siebte unter die Top Ten der Gesamtwertung fahren. Für David Ortlieb (SC Lindenberg) war die Absage des letzten Rennens besonders schade, er konnte dadurch nicht mehr punkten und verfehlte den dritten Platz im Gesamtklassement um nur drei Zähler und wurde mit 63 Punkten Vierter. Im Laufe der Saison konnte er zweimal Platz drei einfahren. Marvin Koros (SC Oberstaufen) und Johann Hechelmann (SCB Lindau) beendeten die Saison als Achter und Neunter.

Beim ältesten Jahrgang 2007 wechselten die Athleten Fenja Jauch (TSV Gestratz), Hannah Tschada (SCB Lindau) und Magnus Fäßler (SC Scheidegg) bereits während der Saison zum LG1-Training von Herbert Hörburger. Fenja Jauch und Hannah Tschada erreichten in der Gesamtwertung die Plätze zwei und drei. Dabei stand Fenja Jauch bei jedem Rennen auf dem Podest, gewann einmal und wurde jeweils zweimal Zweite und Dritte. Insgesamt holte sie 95 Punkte. Hannah Tschada hatte den Konditionswettkampf in Wangen gewonnen, bei dem Fenja noch verletzungsbedingt fehlte. Zudem stand Hannah als Zweite und Dritte zwei weitere Male auf einem Reischman-Cup-Stockerl und erreichte 76 Punkte. Magnus Fäßler wurde in der Gesamtwertung Siebter. Der SCB Lindau wurde bester Westallgäuer Verein in der Mannschaftswertung und erreichte mit 204 Punkten Rang acht.

Die drei konnten sich für die Teilnahme beim Deutschen Schülercup in Bad Wiessee qualifizieren. Fenja Jauch wurde im Feld der jeweils 60 besten deutschen Nachwuchsfahrer elfte und siebte, Hannah Tschada fuhr auf Rang 17 und 13 und Magnus Fäßler erreichte auf Bundeseben den 22. und 46. Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen