Weniger Schulabgänger ohne Abschluss

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss ist seit 2000 gesunken. Während zur Jahrtausendwende im Durchschnitt 9,2 Prozent der Schüler keinen Schulabschluss schafften, waren es 2007 nur noch 7,3 Prozent, teilt das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln mit.

Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. Besonders deutlich ist der Rückgang in Thüringen (von 12,6 auf 7 Prozent), in Sachsen-Anhalt (von 12,3 auf 7,7 Prozent) und in Sachsen (von 12 auf 8,4 Prozent). Dagegen verließen in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen mehr Schüler die Schule ohne Abschluss (plus 0,5 auf 10,4 Prozent beziehungsweise plus 0,4 auf 6,5 Prozent). Allerdings ist der Anteil der Schüler ohne Abschluss in Nordrhein-Westfalen besonders niedrig. Nur in Baden-Württemberg sind es mit 5,8 Prozent noch weniger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen