Wenige Deutsche werden auf Haupturlaub verzichten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz Wirtschaftskrise werden die meisten Deutschen in diesem Jahr nicht auf eine Reise verzichten. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) schätzt, dass der Anteil der Urlauber von 76 auf 73 Prozent zurückgehen wird - mehr aber nicht.

Urlaubsreisen seien eine „liebe Gewohnheit“, sagte der Tourismusforscher Prof. Martin Lohmann aus Kiel auf der Reisemesse ITB in Berlin (11. bis 15. März). „Das ist so ähnlich wie Weihnachtsbaum-Kaufen. So schnell verzichtet man darauf nicht.“ Laut FUR-Reiseanalyse werden die Deutschen eher versuchen, an ihren Urlaubsorten die Ausgaben zu senken. Auch die Zahl der Kurztrips und Zusatzreisen neben dem Haupturlaub dürfte zurückgehen.

Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR): www.reiseanalyse.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen