Weltmeister Hamilton von Queen geehrt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist von Queen Elizabeth II. im Buckingham Palace geehrt worden.

Dem McLaren-Mercedes-Piloten, der im vergangenen Jahr als jüngster Fahrer in der Geschichte der „Königsklasse“ des Motorsports den Titel gewonnen hatte, wurde die Auszeichnung „Member of the Order of the British Empire“ (MBE) verliehen. „Ich war so nervös, sie zu treffen“, sagte Hamilton und sprach von einer der „überwältigendsten Erfahrungen“, die er bislang gemacht habe.

„Ich denke, man realisiert erst, wie besonders sie ist, wenn man vor ihr steht“, meinte Hamilton, dessen dramatischen Schlussakt beim letzten Lauf der vergangenen Saison auch die Queen verfolgt hatte. Sie habe gesagt, dass sie die letzten Runden des Rennens sehr genau angeschaut habe, erzählte Hamilton und meinte: „Sie hat mir Fragen zum Auto gestellt.“

Mit seinem Silberpfeil hatte der englische Shootingstar beim Großen Preis von Sao Paulo in der letzten Kurve den deutschen Toyota- Piloten Timo Glock überholt und sich dadurch die „Krone“ vor seinem Ferrari-Rivalen Felipe Massa aus Brasilien mit einem Punkt Vorsprung gesichert.

Während Hamilton die Auszeichnung in London entgegennahm, unterzogen einige seiner Widersacher ihre Boliden weiteren Tests. Schnellster auf dem Circuit de Catalunya war der von Hamilton entthronte 2007-Weltmeister Kimi Räikkönen. In seinem Ferrari benötigte der Finne auf seiner schnellsten Runde 1:20,314 Minuten. Mit über einer halben Sekunde Rückstand kam der Japaner Kazuki Nakajima im Williams-Toyota auf Rang zwei vor Rubens Barrichello aus Brasilien im neuen BrawnGP.

Nick Heidfeld aus Mönchengladbach kam im BMW-Sauber auf Rang sechs vor Adrian Sutil aus Gräfelfing im Force India. „Für mich war es der letzte Test, ich freue mich nun auf den Auftakt in Melbourne“, meinte Heidfeld, der nach einer problemfreien Rennsimulation das Steuer für die restlichen Tage an Teamkollege Robert Kubica aus Polen übergibt.

Auch Hamilton reist noch zu den Testfahrten nach Barcelona, schließlich sind es die letzten vor dem Saisonstart am 29. März mit dem Großen Preis von Australien. „Wir haben noch eine Menge zu tun“, sagte Hamilton, der bei seiner Ehrung im Buckingham Palace von Vater und Manager Anthony sowie Bruder Nicolas und seiner Stiefmutter Linda begleitet wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen