Weltmeister Frankreich als härteste Prüfung für DFB-Team

Lesedauer: 4 Min
Kylian Mbappé
Kylian Mbappé ist der Star der Franzosen. (Foto: Francisco Seco / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Patrick Reichardt

Dieses Weltklasse-Ensemble bringt nichts mehr aus der Ruhe. Nach dem verlorenen EM-Finale 2016 und dem WM-Triumph 2018 sieht Frankreichs Multi-Millionen-Truppe auch der Hammergruppe F gelassen entgegen - und peilt das Titel-Double wie einst Zidane, Henry und Co. im Jahr 2000 an.

Die Gegner Portugal und Mit-Gastgeber Deutschland lobte Trainer Didier Deschamps zwar demonstrativ, er schickte aber auch gleich ein paar selbstbewusste Worte hinterher: „Sie werden auch nicht besonders glücklich sein, Frankreich in ihrer Gruppe zu haben.“

Die Équipe Tricolore ist gleich am 16. Juni (21.00 Uhr) in München Deutschlands erster Gruppengegner - und zugleich die härteste Prüfung für Joachim Löw und sein Team. Frankreich setzt im Kern weiter auf seine Weltmeister: Hugo Lloris im Tor und Raphaël Varane im Abwehrzentrum stellen das Gerüst einer extrem stabilen Defensive, die in Russland nur sechs Gegentore in sieben Spielen zuließ. Die Stürmer Kylian Mbappé und Antoine Griezmann verkörpern den überfallartigen Konterfußball mit ihrem Tempo und ihrer technischen Brillanz.

Die komplette erste Elf läuft für internationale Top-Vereine auf. Neben Varane (Real Madrid), Mbappé (PSG) und Griezmann (Barcelona) ist ein großer Bayern-Block bestehend aus vier Spielern zentral für die Erfolge der Vergangenheit - und der nahen Zukunft. Die Verteidiger Benjamin Pavard und Lucas Hernández zählten schon 2018 zur Stammelf, auch die begnadeten Kingsley Coman (23) und Corentin Tolisso (25) drängen sich immer mehr auf. „Gegen Deutschland in München zu starten, ist großartig“, sagte Hernández.

Für das Quartett wird der Auftakt in der Münchner Fußball-Arena ebenfalls zu einem Heimspiel. Furcht vor dem Ex-Weltmeister spielt dabei gar keine Rolle, wie Hernández verdeutlichte: „Sie sollten die sein, die Angst haben: Wir sind Frankreich, wir sind die Weltmeister. Wir haben Respekt, aber wir haben nie Angst auf dem Platz.“ Die Qualifikation hat Frankreich trotz zweier Patzer gegen die Türkei (0:2 und 1:1) als Gruppensieger gemeistert.

Weltmeister Frankreich wird sein Camp bei der EM 2020 in der Heimat in Clairefontaine beziehen. „Es bestand eine gute Chance, dass wir uns Clairefontaine vorbereiten, das wird nun der Fall sein“, sagte der Trainer Didier Deschamps. Frankreich, das anders als viele weitere Top-Nationen keiner der zwölf Gastgeber ist, muss aber nicht allzu weit reisen.

Der Auftakt findet am 16. Juni (21.00 Uhr) in München gegen Deutschland statt, die beiden weiteren Begegnungen wird der Finalist von 2016 am 20. Juni (15.00 Uhr, Gegner offen) und am 24. Juni gegen Portugal in Budapest bestreiten. Eine Heimreise ins Camp in Clairefontaine sei auch zwischen diesen beiden Partien möglich, betonte Deschamps.

EM-Spielplan

UEFA-Informationen zur Auslosung

UEFA-Informationen zur Endrunde

Informationen zu EM-Tickets

DFB-Informationen zur Auslosung und Endrunde

Deutsche Bilanz gegen Frankreich

Equipe Tricolore auf Twitter

Informationen zu Frankreichs Nationalteam

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen