Wegen Chemikalien im Fluss eine Million ohne Trinkwasser

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Rund eine Millionen Bewohner der ostchinesischen Stadt Yancheng sind seit gestern ohne Trinkwasser: Eine Chemiefabrik hat giftiges Phenol in einen Fluss abgelassen. Wegen der massiven Umweltverschmutzung im Manshe Fluss seien zwei der drei Wasserwerke der 1,5 Millionen Einwohner zählenden Stadt nicht in Betrieb, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Die Menschen versuchten, sich mit Mineralwasser einzudecken. Einige Geschäfte schlügen Profit aus dem Ansturm und hätten den Preis für Wasserflaschen verzehnfacht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen