Webbers erster Test nach Beinbruch geglückt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Formel-1-Pilot Mark Webber hat die ersten Testfahrten seit seinem Schien- und Wadenbeinbruch gut überstanden.

„Ich bin sehr erleichtert“, sagte der Teamkollege von Red-Bull-Neuling Sebastian Vettel (Heppenheim) nach seinen 48 Runden vor der Mittagspause auf der Grand-Prix-Strecke im südspanischen Jerez de la Frontera. Webber hatte sich am 22. November 2008 in Tasmanien auf dem Fahrrad bei einer Kollision mit einem Auto die Verletzungen zugezogen. Jetzt muss der Australier noch leichte Schmerzmittel nehmen. „Bis zum Saisonstart am 29. März in Melbourne bin ich aber hundertprozentig fit“, sagte er.

In Vettel hat Webber den jüngsten Sieger der Formel-1-Geschichte als neuen Teamkollegen. Der Hesse hatte im September 2008 mit 21 Jahren auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza im Red-Bull-B- Team Toro Rosso sensationell den Großen Preis von Italien gewonnen. „An meinem Job ändert das aber nichts“, sagte Webber dazu gelassen.

Vettel erklärte in Jerez zum wiederholten Mal, dass er einmal Weltmeister werden wolle: „Am liebsten wäre mir, wenn mir das mit Red Bull gelingen würde.“ Zum neuen RB5 meinte der Jungspund, er könne dessen Potenzial noch nicht einschätzen, aber der Rennwagen habe sich „zumindest gleich gut angefühlt“.

Teambesitzer Dietrich Mateschitz, der an der Strecke weilte, sagte zu den Saisonzielen: „Wir wollen im Mittelfeld vorne sein und an die zwei bis drei Top-Teams anschließen. Alles, was schlechter als ein vierter oder fünfter Platz ist, entspricht nicht den Zielsetzungen von Red Bull Racing.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen