Warum gibt es in Deutschland keinen König?

 Daniel Lenz mit Schülerinnen und Schüler.
Daniel Lenz mit Schülerinnen und Schüler. (Foto: BBQ Friedrichshafen)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Warum haben wir in Deutschland keinen König? Wer ist der Herrscher im Schloss von Langenargen? Aber wir haben doch so eine Art Königin? Könnte dies vielleicht Angela Merkel sein oder ein König namens Olaf Scholz?

Diesen und anderen Fragen gingen 180 Grundschüler der Franz-Anton-Maulbertsch-Schule aus Langenargen auf den Grund. In einem Schüler-Beteiligungsprojekt erklärten Simone Laudon vom BBQ aus dem Projekt „Demokratie leben!“ und Daniel Lenz als Jugendbeauftragter Langenargen die Begrifflichkeiten und warum es so wichtig ist, dass auch die Stimme und Meinung der jüngsten Bürgerinnen und Bürger aus Langenargen, Bierkeller und Oberdorf gehört werden.

Zur Vorbereitung auf das Beteiligungsformat konnten die jungen Menschen als Fotodetektive in Langenargen und Umgebung ihre Lieblingsplätze, aber auch Orte die Angst machen, fotografieren. So wurden Spielplätze, Strandbereiche oder gar Ladengeschäfte als „schöne“ Orte in ihrer Heimatstadt abgelichtet.

Die Kinder der ersten und zweiten Klasse konnten in einer Malaktion ihre Lieblingsorte benennen und was sie verändern wollen in ihrer Heimat. So wurde ein Hausaufgabenroboter kreiert oder eine Rennstrecke für ferngelenkte Autos als Wunsch gemalt. Aber auch Themen, die sie sehr beschäftigten, wurden bebildert. So würden sie gerne Corona abschaffen oder noch ein zusätzliches Spielgerät auf dem Schulgelände installieren lassen.

Die Schülerschaft der dritten und vierten Klasse beschäftigten sich mit den Themen: welche Spielplätze sind toll oder auch nicht, das Essen in der Mensa, das Lebensumfeld in Langenargen und welche Orte werden gemieden. Sie konnten ihre Flops und Tops auf Kärtchen sammeln und ihre Rückmeldung geben.

Die Ergebnisse wurden anschließend in der Grundschule in einer Ausstellung aufbereitet und im Eingangsbereich der Schule ausgehängt. Als nächsten Schritt werden die Ergebnisse den politischen Verantwortlichen aus Langenargen übergeben. Am internationalen Kindertag werden die Kleinen nachhaken, was daraus verwirklicht wurde.

Das Projekt „Demokratie leben!“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Familie und Jugend sowie vom Landratsamt Bodenseekreis getragen. Ziel ist es, die Kinder- und Jugendbeteiligung in den Gemeinden zu stärken und ihnen eine Stimme zu geben. Dieses Grundschulprojekt gilt als Pilotprojekt im Bodenseekreis und wurde zusammen mit dem Jugendreferent Daniel Lenz erprobt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie