Warnstreiks im Bayerns Nahverkehr

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im öffentlichen Nahverkehr in Bayern stehen die Räder seit Freitagmorgen erneut still. Mit 24-stündigen Warnstreiks wollen die Angestellten den Druck auf die Arbeitgeber für deutlich mehr Geld erhöhen. Im Großraum München blieben U- und Straßenbahnen mit Beginn der Frühschicht im Depot, berichtet ver.di. Die Gewerkschaft hatte Bus-, U-Bahn- und Straßenbahnfahrer in allen größeren bayerischen Städten zu Warnstreiks aufgerufen. ver.di fordert für die Beschäftigten 9,5 Prozent mehr Lohn.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen