Warnstreik am Flughafen: Keine Entschädigung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Passagiere können Experten zufolge keine Entschädigungen fordern, wenn ihre Flüge wegen eines Warnstreiks des Flughafenpersonals ausfallen oder verspätet abfliegen.

Die Airlines seien von der Haftung befreit, wenn nicht ihre eigenen Mitarbeiter in den Ausstand treten, sagte Birgit Zandke-Schaffhäuser von der Schlichtungsstelle Mobilität. Bei mehr als fünf Stunden Wartezeit oder einer Flug-Annullierung könnten Passagiere aber von der Reise zurücktreten und bekämen dann ihr Geld zurück. Wer dennoch fliegen will, müsse sich auf andere Flüge umbuchen lassen.

Am Dienstag waren bei einem Warnstreik an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld 56 Flüge ausgefallen. Während der Protestaktion war der Flugverkehr in Berlin von 6.00 bis 9.30 Uhr vollständig lahmgelegt. Die Schlichtungsstelle Mobilität ist beim Verkehrsclub Deutschland (VCD) angesiedelt und wird vom Bundesverbraucherministerium finanziert. Sie vermittelt bei Streit zwischen den Kunden und den Anbietern von Verkehrsleistungen.

Vermittlung bei ausgefallenen oder verspäteten Flügen: www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen