Wangens Fahrlässigkeit wird bestraft

Lesedauer: 4 Min
 Sein Führungstreffer reichte nicht zum Wangener Sieg: Mario Vila Boa.
Sein Führungstreffer reichte nicht zum Wangener Sieg: Mario Vila Boa. (Foto: Archiv: Florian Wolf)
Markus Prinz

Mit einem Punkt musste sich der FC Wangen in der Fußball-Verbandsliga am Samstag bei seinem Gastspiel beim VfL Sindelfingen zufrieden geben. Wangen führte lange mit 1:0, musste aber spät im zweiten Durchgang noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. „Wir haben wieder einmal brutal viel investiert, aber was dann rauskommt, ist für uns gerade zu wenig“, sagte Wangens Trainer Adrian Philipp nach dem Spiel.

Von Beginn an sahen die Zuschauer ein gutes Verbandsligaspiel mit hohem Tempo. In der 18. Spielminute nutzten die Gäste aus dem Allgäu eine Standardsituation zur Führung. Nach einem Eckball sprang Innenverteidiger Daniel Wellmann am höchsten und köpfte das Spielgerät an die Querlatte, Mario Vila Boa stand goldrichtig und versenkte den Abpraller zum 1:0 für den FC Wangen. Kurz nach dem Treffer von Vila Boa hatte Jan Gleinser die Möglichkeit die Gästeführung auszubauen, mit hohem Tempo lief er in den Strafraum, blieb aber gegen Sindelfingens Schlussmann Michael Walz nur zweiter Sieger. Adrian Philipp trauerte dieser Chance nach dem Spiel noch nach, „das zweite Tor wäre wichtig gewesen, aber fehlt uns aktuell die Kaltschnäuzigkeit.“ Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, beide Mannschaften hatten im Ansatz noch gute Möglichkeiten, aber richtig gefährlich wurde es nicht mehr von den Toren.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren mehr vom Spiel, aber die Wangener Abwehr mit den beiden Innenverteidigern Daniel Wellmann und Erik Biedenkapp stand weiterhin sehr sicher. „Daniel und Erik haben sehr gut gespielt und wirklich alles abgeräumt“, sagte Philipp. Der FC Wangen hatte durch seine gut geordnete Defensive viele Balleroberungen und spielte die Gegenangriffe auch bis zum gegnerischen Strafraum gut, aber dann war meistens Endstation. „Der letzte Pass kam oft nicht an oder wir haben schlichtweg die falschen Entscheidungen getroffen“, haderte Philipp mit dem Auslassen guter Konterchancen.

In der 82. Minute wurde die Fahrlässigkeit der Wangener auch bestraft, Sindelfingens Florian Feigl zirkelte einen Freistoß aus halblinker Position direkt in die kurze Ecke zum 1:1. Nur wenige Zeigerumdrehungen später verhinderte Wangens Julian Hinkel den Führungstreffer der Hausherren, einen strammen Schuss aus rund 25 Metern parierte er stark. In der Nachspielzeit bot sich auf der Gegenseite den Gästen noch die große Chance auf den Siegtreffer. Einen Eckball der Gastgeber wehrten die Wangener ab, ein VfL-Verteidiger spielte einen ungenauen Rückpass zu seinem Torwart, der eingewechselte Luis Metzen fing den Ball ab und lief alleine aufs Tor zu, geriet dabei noch leicht ins Stolpern, der Versuch seines Querpasses in Richtung des mitgelaufenen Enes Demircan, fand aber nur den Weg ins Toraus. „Das tut schon sehr weh, mit der Möglichkeit in letzter Minute hätten wir einen wichtigen Sieg landen können“, sagte ein enttäuschter Adrian Philipp.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen