„Wallers letzter Gang“ am Original-Schauplatz sehen

Lesedauer: 2 Min

 Der Film „Wallers letzter Gang“ wurde teilweise in Leutkirch gedreht und zeigt Landschaftsaufnahmen aus dem Allgäu.
Der Film „Wallers letzter Gang“ wurde teilweise in Leutkirch gedreht und zeigt Landschaftsaufnahmen aus dem Allgäu. (Foto: wagner film)
Schwäbische Zeitung

Der LandKino-Abend findet am Donnerstag, 11.Oktober, statt. Der Film beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es für sechs Euro im Historischen Hirsch in Urlau oder online unter www.dorfgasthof-hirsch.de.

Leutkirch (sz) - Der Dorfgasthof Hirsch in Urlau zeigt am Donnerstag, 11. Oktober, den Kinofilm „Wallers letzter Gang“. Der Film wurde teilweise in Leutkirch und in Urlau gedreht. Die Filmszenen in Urlau spielen in der alten Gaststube und dem Dorflädele der Dorfwirtschaft Hirsch.

„Wallers letzter Gang“ handelt davon, dass eine Bahnstrecke im Allgäu stillgelegt wird. Der Film wurde hauptsächlich auf der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Kempten und Isny gedreht. Für die Hauptfigur des Films, der wortkarge und eigenbrötlerische Streckengeher Waller, beginnt jeder Morgen mit dem Gang entlang der Schienen. Am letzten Betriebstag, dem Tag vor Wallers Pensionierung, wird der Weg zum Gang durch die Zeit. Auf seinem Weg zum Endpunkt der Bahn durchlebt er noch einmal verschiedene Stationen seines Lebens. „Wallers letzter Gang“ wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden als „besonders wertvoll“ eingestuft. Der Film hat außerdem den Bayerischen Filmpreis und den Bundesfilmpreis in Silber gewonnen.

Der LandKino-Abend findet am Donnerstag, 11.Oktober, statt. Der Film beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es für sechs Euro im Historischen Hirsch in Urlau oder online unter www.dorfgasthof-hirsch.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen