Vorsitzender Winfried Felder über den Tennisverein Aulendorf: "Ein Schwerpunkt liegt bei uns auf der Jugendarbeit"

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

SZ: Herr Felder, warum lohnt sich eine Mitgliedschaft beim Tennisverein?

Winfried Felder: Weil der Turniersport die Möglichkeit bietet, sich unter Wettkampf-Bedingungen in einer Mannschaft mit Gegnern auf Bezirks- und Verbandsebene zu messen. Im Breitensport steht eher die körperliche Bewegung als Ausgleich zum Alltagsstress im Vordergrund.

SZ: Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Felder: Die Förderung einzelner Talente und die Eigenverantwortung der Jugendlichen stehen im Mittelpunkt der Jugendarbeit. Dies war auch die Grundlage für den Erfolg der Damen- und Herrenmannschaften. Im Seniorenbereich möchten wir die sportlichen und gesellschaftlichen Begegnungen ausbauen. Neben den sportlichen Erfolgen ist ein Zuwachs an Mitgliedern ein weiteres Ziel.

SZ: Was ist das Besondere an Ihrem Verein?

Felder: Wir pflegen ein offenes Miteinander. Unser Bestreben ist, den Tennissport und die Geselligkeit gleichermaßen zu fördern. Für Familien ist Tennis besonders geeignet: Eltern spielen mit ihren Kindern, Opa und Oma mit ihren Enkeln.

SZ: Wo liegen die Schwerpunkte in Ihrem Verein?

Felder: Ein Schwerpunkt liegt auf der Jugendarbeit. Für die Jugend gibt es bei uns ein breites Trainingsangebot. Daneben führen wir mit Schulen Kooperationen durch. Das zahlt sich dann auch aus. Im vergangenen Jahr haben sechs Jugend-Mannschaften und zehn Mannschaften bei den Erwachsenen an der Verbandsrunde teilgenommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen