Vorsitzender Michael Osdoba über den Aulendorfer Verein Traditio e.V.: "Das Schloss zu bewahren ist ein lohnendes Ziel"

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

SZ: Herr Osdoba, warum lohnt sich eine Mitgliedschaft beim Verein „Traditio“?

Michael Osdoba: Für jede Stadt ist das Bewusstsein für die eigene Geschichte wichtig. Ein Teil dieser Geschichte ist durch das Schloss zum Wahrzeichen von Aulendorf geworden. Diese zu bewahren ist für uns ein lohnendes Ziel. Daneben gibt es auch „praktische“ Vorteile: Für Mitglieder ist der Eintritt im Schlossmuseum und im Bürgermuseum sowie die Teilnahme an der Stadtführung kostenfrei. Zusätzlich bietet der Verein jedes Jahr mit der Vhs Kulturfahrten an.

SZ: Was ist das Besondere am Verein?

Osdoba: Der Verein hat sowohl das neue Museumsgebäude umgebaut als auch die Museumsausstellung gestaltet. Dies war für einen kleinen Verein eine große Herausforderung. Mit der Eröffnung des „Bürgermuseum im Alten Kino“ am 25. März 2007 haben wie das Ziel erreicht. Zusätzlich engagiert sich der Verein als beim Begleitprogramm des Schlossmuseum und versucht, dieses zu beleben.

SZ: Und was sind die Ziele des Vereins?

Osdoba: Es gibt zwei Ziele: Zum einen die Bewahrung des Aulendorfer Brauchtums und der Geschichte. Wichtig dafür ist vor allem der Betrieb des „Bürgermuseum im Alten Kino“. Zum anderen die Verschmelzung mit der „Fördergemeinschaft zur Erhaltung des Schloss Aulendorf“. Eine Aufgabe, bei der der Verein unterstützend mitwirken kann. Da das Schlossmuseum ein wichtiger Bestandteil der Schlossanlage ist, sehen wir in der Förderung dieses Museums eine Möglichkeit, sich zu engagieren.

SZ: Muss man eigentlich Voraussetzungen erfüllen, um bei Ihnen Mitglied zu werden?

Osdoba: Jeder Interessierte kann Mitglied werden. Der Verein freut sich über passive und aktive Mitglieder. Da der Verein keine Zuschüsse erhält, ist er auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen