Vorsitzende Hildegard Rebmann über den Landfrauenortsverein Reute-Gaisbeuren: Nicht nur Bäuerinnen sind bei den Landfrauen dabei

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

SZ: Warum lohnt es sich, bei den Landfrauen Mitglied zu sein?

Rebmann: Die Landfrauen machen das Leben sympathisch. Es ist ein vielfältiges Programm geboten, in dem für jeden etwas dabei ist. Wir lernen einander kennen und unterhalten uns über Alltägliches. In Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Sozialwerk werden Weiterbildungsmöglichkeiten geboten, wie zum Beispiel erst kürzlich ein Computerkurs, der auf große Begeisterung unter den Frauen stieß. Gemeinsam werden interessante Vorträge besucht. Die Weiterbildung ist also auch ein wichtiger Bestandteil in unserem Verein.

Gemeinsam machen wir Unternehmensbesichtigungen. Die Mehrheit der Unternehmungen finden im Winterhalbjahr statt, da zu dieser Jahreszeit die meisten Frauen am meisten Zeit für den Verein aufbringen können. Wir treffen uns beispielsweise um zu basteln. Dabei entstehen unter anderem Schmuckstücke für den Eigenbedarf. Im Frühjahr findet ein sogenanntes Frauenfrühstück statt, zu dem wir immer einen kompetenten Referenten einladen. Vor einigen Jahren war dies ein Arzt.

Ebenfalls eine langjährige Tradition stellt der Besuch der Oberschwabenschau dar, auf der die Landfrauen der verschiedenen Ortsverbände jeweils einen Tag Dienst am gemeinsamen Stand übernehmen.

SZ: Frau Rebmann, was sind Ihre Ziele als Vorsitzende?

Rebmann: Eines der Hauptziele ist ein starker Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Regelmäßige Treffs sorgen für Meinungsaustausch unter den Frauen.

SZ: Welche Leute sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Verein wichtig? Wer kann beitreten?

Rebmann: Wichtig sind alle Frauen, die auf dem Land leben. Sie können unserem Verein beitreten. Ohne Landfrauen, gäbe es den Verein nicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen