Vorm Baumfällen nach Eichhörnchen-Nestern gucken

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Gartenbesitzer sollten vor Fäll- oder Schnittarbeiten Bäume gründlich nach Eichhörnchen-Nestern absuchen. Sonst könnten Jungtiere den Arbeiten zum Opfer fallen, warnt die Aktion Tier in Berlin.

Im März und April sei die Jungenaufzucht im vollen Gange. Die Jungen lägen noch hilflos in ihren Kobeln genannten Nestern, gelegentlich auch in Baumhöhlen. Wer ein Nest entdeckt, sollte noch rund sechs Wochen mit dem Fällen abwarten. Denn so lange verbringen die Jungtiere nach ihrer Geburt noch im Kobel, bevor die Mutter sie in ein neues, zwischenzeitlich gebautes Nest bringt.

Da die Kobel so gut versteckt liegen, dass sie nicht gleich zu entdecken sind, empfiehlt der Tierschutzverein bereits einige Tage vor dem Fällen oder dem Beschnitt Ausschau nach Eichhörnchen zu halten. Einen deutlichen Hinweis auf ein vorhandenes Nest gebe die Eichhörnchen-Mutter oft selbst, wenn sich jemand dem Baum nähert. Das Tier laufe dann aufgeregt den Stamm auf und ab oder am Boden entlang und gebe laute Geräusche von sich.

Eichhörnchen-Mütter sind der Aktion Tier zufolge nach einem plötzlichen Verlust der Niststätte meist nicht in der Lage, einen neuen Kobel zu bauen und die Jungtiere dorthin zu bringen. Auffangstellen könnten nicht alle Tiere retten. Je jünger die Eichhörnchen seien, desto schwieriger und aussichtsloser gestalte sich die Aufzucht.

Infos zum Umgang mit Eichhörnchen: www.eichhoernchen-notruf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen