Vorerst kein Panoramablick vom Rosenstein mehr

Lesedauer: 2 Min
 Anton Watzek, Leiter des ForstBW-Forstbezirks Schurwald, gemeinsam mit Jürgen Sistermans-Wehmeyer beim Absperren des Panoramawe
Anton Watzek, Leiter des ForstBW-Forstbezirks Schurwald, gemeinsam mit Jürgen Sistermans-Wehmeyer beim Absperren des Panoramaweges am Ostfelsen. (Foto: Landratsamt Ostalbkreis)
Aalener Nachrichten

Aalen (an) - Dass der Wald unter dem Klimawandel leidet ist in aller Munde. Nun werden die Folgen auch für die Waldbesucher am Heubacher Rosenstein spürbar. Der beliebte Panoramaweg vom Ostfelsen über die große Scheuer bis zur DAV-Hütte ist ab sofort für Waldbesucher gesperrt. Auf diesem Abschnitt verläuft auch ein Teil des Archeopfads. Grund für diese Maßnahmen sind absterbende Buchen in großer Zahl, eine Folge des Trockenjahres 2018 und anschließendem Befall mit Buchenprachtkäfern. „Die Sicherheit der Waldbesucher ist hier nicht mehr gegeben. Nahezu alle Buchenkronen entlang des Weges sind dürr, ständig brechen Äste herunter oder es stürzen sogar ganze Bäume um. Als erste Maßnahme bleibt uns nichts anderes übrig, als den Weg abzusperren,“ erklärt Anton Watzek, zuständiger Forstbezirksleiter für den Staatswald am Rosenstein.

Die Sperrung ist mit dem Kreisforstamt abgestimmt und wird auch von dort genehmigt. Bürgermeister Frederick Brütting von der Stadt Heubach zeigt sich angesichts der Entwicklung ebenfalls besorgt. Die Herausforderung ist, einerseits den Wald wieder zugänglich zu machen, andererseits die Interessen des Natur- und Artenschutzes nicht außer Acht zu lassen. Wegen des strengen Schutzes der Bäume werden auch die Naturschutzbehörden eingeschaltet. Gemeinsam wird man in den nächsten Wochen nach Lösungen suchen, die größtmögliche Anzahl an Bäumen entlang des Weges zu erhalten.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen