Damit der Immobilien-Traum im Grünen nicht ins Geld geht - diese Kosten sollte man im Blick haben

Vor dem Kauf: Alle Kosten für Wochenendhäuschen checken
Die Sehnsucht nach einem eigenen Feriendomizil ist bei vielen groß. Kaufinteressierte sollten alle Kosten im Blick haben. (Foto: Andrea Warnecke/dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Wer eine Zweitwohnung kauft, sollte sie mindestens genauso kritisch prüfen wie den Erstwohnsitz. Dazu rät der Verband Privater Bauherren (VPB). Gerade wenn alles grünt und blüht, können auch stark sanierungsbedürftige Immobilien fast romantisch wirken. Bei einem günstigen Preis greifen viele dann vorschnell zu. Folgende Punkte sollten Kaufinteressenten ohne Zeitdruck klären.

Ganz oben stehen die Finanzen: Was kosten das Objekt und der laufende Unterhalt, wie teuer wird die Sanierung? Denn Letztere ist neben dem Kaufpreis der größte Posten. Eine unabhängige Expertin oder ein Experte können eine realistische Einschätzung dazu liefern, was nötig ist: Das reicht von neuen Fenstern, einem Außenanstrich und der Dachdeckung bis hin zur Erneuerung von Wasserleitungen, Heizung oder Elektrik. Und bei alten Objekten haben oft noch die Denkmalpfleger ein Wörtchen mitzureden.

Achtung: Steuerpflicht prüfen

Ein laufender Kostenfaktor ist auch die Zweitwohnungssteuer, die gerade in attraktiven Lagen und am Rand von Naturschutzgebieten entsprechend hoch sein kann. Möglicherweise überlegt man auch, die Zweitimmobilie zeitweise weiterzuvermieten. Dabei ist zu bedenken, dass Mieteinnahmen versteuert werden müssen und Kurzzeitvermietung nicht überall erlaubt ist.

Weitere wichtige Aspekte: Wer kümmert sich um das Wochenend- und Ferienhaus, wenn die Besitzer nicht da sein können? Wer entdeckt und behebt dann schnell den Wasserrohrbruch, wer kehrt bei Schneefall die Straße vorm Haus und nimmt regelmäßig die Werbung aus dem Briefkasten? Nicht zuletzt muss die Umgebung passen: Wer sich an krähendem Federvieh oder Mähdreschern bei Sonnenaufgang stört, sollte besser nichts auf dem Land kaufen.

Hier finden Sie einen ausführlichen Ratgeber des Verband Privater Bauherren zum Kauf einer Ferienimmobilie

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

81-Jähriger stirbt bei Badeunfall - Kinder-Rettungsring sollte ihn sichern

Ein 81-jähriger Urlauber ist beim Baden im Bodensee gestorben. Laut Polizei ging der Mann am Montagnachmittag in Hagnau ins Wasser. Nach etwa 45 Minuten sei nur noch sein Rettungsring gefunden worden.

Weil der Mann laut Polizei ein schlechter Schwimmer war, wollte er sich mit einem Schwimmring für Kinder sichern. Ersthelfer fanden den Mann leblos fünf Meter vom Ufer entfernt in zwei Metern Tiefe. Sie konnten ihn bergen, die Reanimationsversuche blieben aber erfolglos.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...