Vor Clinton-Besuch in Seoul setzt Nordkorea Drohgebärden fort

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Besuch von US-Außenministerin Hillary Clinton in Südkorea hat das kommunistische Nordkorea seine Drohgebärden verstärkt. Die Volksarmee sei zu einer „uneingeschränkten Konfrontation“ bereit, sagte ein Sprecher laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Bereits im Januar hatte die Volksarmee vor einem Krieg gewarnt. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern haben sich seit dem Antritt des konservativen südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak vor einem Jahr deutlich verschlechter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen