Vor allem Berufstätige leiden unter Zeitumstellung

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Umstellung auf die Sommerzeit an diesem Sonntag fordert nach Einschätzung des Erfurter Neurologen Björn Walther überwiegend von Berufstätigen Tribut.

Sie könnten sich nur schwer auf die frühere Weckzeit einstellen. In der Anpassungsphase, die bis zu vier Wochen dauern könne, komme es zu Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen und Appetitlosigkeit, schreibt der Oberarzt am Helios Klinikum in einer Mitteilung. Er rät, bereits in den Tagen vor der Zeitumstellung das Abendessen früher einzunehmen und rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen