Von süßen Glocken und funky Klängen

Lesedauer: 4 Min
Dirigent Mario Stiebler und seine Musikkapelle Unterreitnau überzeugen mit weihnachtlichen und modernen Stücken.
Dirigent Mario Stiebler und seine Musikkapelle Unterreitnau überzeugen mit weihnachtlichen und modernen Stücken.
Sarah Lehle

Mit weihnachtlichen Klängen und modernen Tönen hat die Musikkapelle Unterreitnau am Samstagabend die vollen Reihen des Freizeitzentrums Oberreitnau für sich gewonnen. Nach wochenlanger Probearbeit wurde „aus wilden Tönen“, wie es Vorstand Stefan Grimminger umschrieb, ein gelungenes Konzert.

Dass sich die Zuhörer in einem Adventskonzert befanden, wurde ihnen bereits beim ersten Stück eindrücklich dargestellt. Mit „Sweet Bells Fantasy“, einer kreativen Fantasie des bekannten Weihnachtslieds „Süßer die Glocken nie klingen“, setzte die Musikkapelle Akzente und hinterließ Gänsehaut beim Publikum. Nach der Begrüßung durch Vorstand Stefan Grimminger, sowie Bürgermeister Karl Schober, der die Grußworte der Stadt Lindau überbrachte, wurde das Publikum mit Kuhglocken im Stück „Schweizer Mosaik“ auf eine schweizer Alm entführt.

Die typisch keltischen Klängen des „Highlander Legacy“ überzeugten mit punktgenauer Dynamik, wohingegen das tiefe Blech beim fröhlichen Konzertmarsch „Men Sana in Corpore Sano“ zeigen durfte, was in ihren Instrumenten steckt und die Zuhörer mit beschwingten Tönen in die Pause entließ.

Facettenreich ging es nach der Pause weiter. Beim Medley von Phil Collins wurden vier seiner bekanntesten Lieder aufgegriffen und mit mitreißenden Soli und Registerschwerpunkten hätte dieses Stück nicht abwechslungsreicher sein können. Neben der außerordentlichen musikalischen Leistung freuten sich Rainer Schaller und Wolfgang Rehm vom Allgäu-Schwäbischen Musikbund, ausgewählten Musikanten ihre Urkunden zu überreichen.

Über ihre erste Ehrung durch den ASM für zehnjährige aktive Tätigkeit durften sich Natalie Pujol am Horn und Johannes Hagg an der Posaune freuen. 15 Jahre sind Kathrin Rechtsteiner und Anita Kramer bereits dabei, die beide von der Klarinette zur Oboe wechselten, was ein wahrer Glücksfall für eine Musikkapelle ist. Außerdem durfte sich Lisa Kolb an der Klarinette über diese Ehrung freuen. 40 Jahre ist Maria Rechtsteiner mit ihrer Flöte aktiv und noch immer mit vollem Herzblut dabei, was an ihrem überdurchschnittlichem Probenbesuch zu erkennen ist. Eine große Ehre gebührt Helene Marx. Als erste Frau der Musikkapelle Unterreitnau und nun aktives Mitglied des Bezirk-Senioren-Orchesters kann sie mit Stolz auf 50 Jahre Leben mit Musik blicken. Martin Bemetz wurde für seine Teilnahme beim Dirigenten-Coaching geehrt.

Bei den drei letzten Stücken des Abends zeigten Dirigent Mario Stiebler und seine 62 Musikanten nochmals ihr ganzes musikalisches Können. Mit „Funky Afternoon“, einem schwungvollen Stück, bei dem sich das Schlagzeugregister richtig austoben durfte, über die „Polka ins Glück“, die mit leichten Klängen direkt ins Ohr ging, bis hin zum unterhaltsamen „A Night at the Movies“, das bekannte Filmmusiken aufgriff, hätte das Finale nicht abwechslungsreicher sein können.

Ein letztes Weihnachtslied als Zugabe, bevor der Abend mit einem Marsch endete, durfte nicht fehlen. „Feliz Navidad“ stimmte die Gäste noch einmal gekonnt mit seiner ansteckenden Freude auf Weihnachten ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen