Vom Mofa gestürzt

LANGENARGEN (pd) - Leicht verletzt wurde ein 16-jähriger Mofafahrer: Ohne ersichtlichen Grund ist er am vergangenen Freitagabend, gegen 22.30 Uhr in Langenargen-Bierkeller gestürzt. .

IMOSLOMLSLO (ek) - Ilhmel sllillel solkl lho 16-käelhsll Agbmbmelll: Geol lldhmelihmelo Slook hdl ll ma sllsmoslolo Bllhlmsmhlok, slslo 22.30 Oel ho Imoslomlslo-Hhllhliill sldlülel.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Maskenpflicht in der Innenstadt von Sigmaringen bleibt, die geschlossenen Geschäfte dürfen dagegen ab Donnerstag wieder öff

Geschäfte dürfen wieder öffnen

Zwar ist der kommende Donnerstag ein Feiertag, aber rein rechtlich hat an diesem Tag das Warten für viele Kunden ein Ende. Im Kreis Sigmaringen ist ab diesem Tag Click and Meet wieder möglich. Das teilt das Landratsamt am Dienstag mit. 

Hintergrund ist, dass die Sieben-Tages-Inzidenz am Dienstagmorgen fünf Werktage in Folge unter 150 lag. Am Dienstagabend betrug der Wert 117,7. Welche Einrichtungen ab wann geöffnet sind, sollten Bürger bei den jeweiligen Läden erfragen, empfiehlt das Landratsamt.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...