Visitenkarte nach Übergabe nicht gleich wegstecken

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Visitenkarten sollten nicht nur überzeugend aussehen - sie müssen auch richtig übergeben werden. So gilt es als unhöflich, eine erhaltene Visitenkarte gleich einzustecken oder in der Aktentasche verschwinden zu lassen.

Darauf weist der Etikette-Trainer Horst Hanisch aus Bonn hin. Richtig sei stattdessen, die Karte des Geschäftspartners zunächst genau anzuschauen und eventuell auf die Angaben zu sprechen zu kommen. Ebenso sei es ein Fauxpas, sich Notizen auf der Visitenkarte des anderen zu machen oder etwa einen Termin auf die Rückseite zu kritzeln. „Das kann man höchstens hinterher machen, wenn das Treffen vorbei ist.“

Grundsätzlich werden die Visitenkarten Hanisch zufolge am Anfang und nicht etwa zum Ende eines Treffens verteilt. Das hat auch den Vorteil, dass alle die Namen und Positionen ihrer Gesprächspartner stets vor Augen haben und sich so peinliche Nachfragen ersparen. Bei einem Treffen mit einer Gruppe gibt man jedem einzeln eine Karte in die Hand. Wichtig ist daher, immer genug Karten dabei zu haben: Alles andere wirkt unprofessionell. Die Karten werden dem anderen nicht einfach in die Hand gedrückt, sondern mit der linken Hand so hingehalten, dass die Schrift für ihn gleich lesbar ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen