Vierblättriger Klee: Das Glück muss in die Sonne

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der vierblättrige Klee gilt als Glücksbringer und wird deshalb gerne verschenkt. Dabei hat die aus Mexiko stammende Pflanze mit dem botanischen Namen Oxalis tetraphylla gar nicht vier Blätter, sondern nur ein viergeteiltes Blatt.

Damit das Glück das ganze Jahr Bestand hat, müssen bei der Pflege des kleinen Mexikaners einige Dinge beachtet werden, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Der Glücksklee braucht ungewöhnlich viel Licht und gedeiht am besten an einem hellen Standort, der gleichzeitig kühl sein sollte.

Die Pflanze muss regelmäßig gegossen werden, verträgt allerdings keine Staunässe. Daher sollte der Ballen zwischendurch immer wieder etwas abtrocknen. Bei optimaler Pflege kann der Glücksklee wochenlang auf dem Fensterbrett gedeihen.

Wenn das Glück mit dem Klee noch länger dauern soll, empfiehlt der BDG, die Pflanze im Frühjahr ins Freie zu stellen - allerdings erst, nachdem der letzte Frost vorüber ist. Die Knollen können einfach in einen neuen Topf mit frischer Blumenerde und etwas Dünger gesetzt werden. Auf Balkon und Terrasse gedeiht der Glücksklee und blüht je nach Sorte rosa, weiß oder gelb.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen