Vier Tage lang Fußballfieber

Lesedauer: 3 Min
flk und Klaus Flad

MAHLSTETTEN (flk) – Auch wenn das Wetter nicht richtig mitmachen wollte, die Spiele oft von Regen heimgesucht wurden, so ist das Heuberg-Wanderpokal-Turnier auch in diesem Jahr wieder zu einem Publikumsmagneten geworden. Er zog auch etliche Besucher „vom Tal“ an. Vier Tage lang freuten sich die Veranstalter über die Besucherzahlen – und hatten mit dem Rahmenprogramm alle Hände voll zu tun.

Eines hatten alle drei Zeltveranstaltungen gemeinsam: Friedlich und bei Partymusik ausgelassen feiern. Es gab sogar einige Party-Hits, die man gleich an allen drei Abenden hörte. Und doch hatte jede der insgesamt vier auftretenden Musikbands ihren eigenen Stil und trug ihre eigene Handschrift.

Nicht nur zu den Musikkonzerten und –shows sondern auch zu den Spielen kamen auch Besucher von außerhalb auf den Heuberg. Bei den Zeltveranstaltungen waren Gäste aus dem gesamten Landkreis und auch darüber hinaus anwesend. Am Sonntag beim Konzert von Daily Friday feierte die Damenmannschaft der Spielervereinigung Aldingen ihren aktuell in der Bezirksklasse errungenen Meistertitel. Auch Tuttlinger Fußballer feierten in Mahlstetten. Und auch die Turnierspiele werden längst von zahlreichen Angehörigen „Nicht-Heuberger-Sportvereine“ besucht und geschätzt.

Die Jugendspiele fanden ebenso guten Zulauf wie auch die Begegnungen der aktiven Mannschaften. Und die Helfer im Festzelt hatten wieder an allen vier Veranstaltungstagen alle Hände voll zu tun. Das Turnier, das von Insidern ebenso liebevoll wie auch respektvoll schlicht „Der Heuberger“ genannt wird, ist weiterhin ein Aushängeschild des Heubergs und jeder im Reihum-Verfahren teilnehmenden kleinen Gemeinde, die imstande ist, ein hohes Arbeitspensum und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Und das geht nur, wenn alle örtlichen Vereine, wie auch in diesem Jahr in Mahlstetten, zusammenhalten. So war es auch dieses Mal in Mahlstetten die Regel, dass die Besucher so gut wie alle Helfer gleich an mehreren Tagen und Abenden sahen. Der einzige Unterschied: Einmal in der Küche, einmal am Weizenbierstand, in der Bar, an der Kasse oder sonst bei einer Arbeit. Mal in einem einheitlichen blauen T-Shirt, mal in einem andersfarbigen. Je nachdem, für welchen Verein, in dem der Helfer oder die Helferin Mitglied ist, gerade eingeteilt war.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen