Viele Preise und hohe Punkte

Lesedauer: 4 Min

Glückliche Sieger und ein strahlender JMS-Schulleiter – Dr. Hans Wagner beglückwünschte die erfolgreich vom Bundewettbewerb „Ju
Glückliche Sieger und ein strahlender JMS-Schulleiter – Dr. Hans Wagner beglückwünschte die erfolgreich vom Bundewettbewerb „Jugend musiziert“ heimgekehrten Musikerinnen und Musiker. (Foto: sum)
Schwäbische Zeitung

Mit vielen Preisen und hohen Punkten sind die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck zurückgekehrt. Ein Grund für den Leiter der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu, Hans Wagner, ihnen einen großen Glückwunsch für die „tollen Ergebnisse“ zu überbringen. Auch in Leutkirch wird unterrichtet.

Wie die Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu mitteilt, lag in diesem Jahr ein Schwerpunkt des Wettbewerbs auf dem Klavier. Und da speziell bei diesem Instrument die Konkurrenz bundesweit immens groß sei, steche demnach das Ergebnis von Matthias Steidele und Claudius Ladenburger besonders heraus. Sie spielten als Duo Klavier. „Beide waren schon beim Regionalwettbewerb hier in Wangen hervorragend. Dann haben sie im Landeswettbewerb noch einen draufgelegt und jetzt in Lübeck mit 22 Punkten einen zweiten Preis erspielt. Das ist eine Mega-Leistung“, sagte Wagner laut Mitteilung. „Ihr könnt aber alle auf Eure Preise und erzielten Leistungen stolz sein, denn der Bundeswettbewerb ist die oberste Liga der Nachwuchsmusiker.“ Mit einem echten Handicap trat das Duo Nguyen Phong (Klavier) und Baldur Widmer (Kontrabass) an, denn Baldur hatte sich kurz vor dem Wettbewerb beim Sport den linken Ringfinder verstaucht und war deshalb stark eingeschränkt. Trotzdem fuhren die beiden mit einem dritten Platz nach Hause.

Eine besonders eindrucksvolle Umgebung hatten die Schlagzeuger für ihren Wettbewerb, wie ihr Lehrer Uwe Eichele berichtete. Sie traten in einer riesigen ehemaligen Werfthalle an. Eichele war mit seinen beiden Ensembles angereist und kam anschließend zum Ergebnis, künftig die Nachgespräche mit der Jury zu meiden. Sie seien eher irritierend, weil normalerweise der Eindruck vermittelt werde, dass alles super gelaufen sei und ein erster Platz in Reichweite, und dann entspreche die Bewertung nicht wirklich der mündlichen Beurteilung. Das Tim Waizenegger (Aichstetten), Emil Berchmann (Isny), Lennard Hutter (Leutkirch) und Oliver Schabka (Kißlegg) belegte einen zweiten Platz.

Weil man beim Regionalwettbewerb ähnliche Erfahrungen gemacht habe, werde dort künftig kein Jurygespräch mehr angeboten, sagte Wagner. Zudem stehe der große Aufwand in der Organisation in keinem Verhältnis zu den Besprechungsergebnissen. „Unsere Lehrer und Lehrerinnen sind sehr gut in ihren Einschätzungen. Außerdem haben auch die Schüler und Schülerinnen ein sehr gutes Gefühl dafür, ob noch Luft nach oben ist“, sagte er. Beim Landeswettbewerb gebe es diese Gespräche schon lange nicht mehr, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Doch nicht nur Schülerinnen und Schüler der JMS schnitten in Lübeck stark ab. So belegte in der Saxofon-Prüfung Franziska Schrön, die von dem international bekannten Solisten, Ensemblemusiker und Lehrer Christian Segmehl (Wuchzenhofen) unterrichtet wird, ebenfalls einen zweiten Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen