Viel Schnee in den Alpen: Immer mehr Pass-Sperren

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die starken Schneefälle der vergangenen Tage haben die Verkehrslage in den Alpen verschärft. Inzwischen seien 57 der rund 200 Passstraßen in dem Gebirge gesperrt.

Das seien so viele wie bislang noch nie im Winter 2008/09, teilte der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart am Montag (9. Februar) mit. Im Vergleich zur Vorwoche seien 13 Strecken mehr geschlossen worden. Dazu gehören das Grödner-, Pordoi- und das Sellajoch, der Jaufenpass, der Rollepass und der Valparola in Italien. Auch der Plöckenpass an der Grenze zwischen Österreich und Italien sowie der Lukmanierpass in der Schweiz sind nicht befahrbar.

Der ACE rechnet damit, dass es aufgrund anhaltender Schneefälle zu weiteren Straßensperrungen kommen wird. In Österreich und der Schweiz müsse auch auf zahlreichen Bundes- beziehungsweise Kantonsstraßen mit Behinderungen durch Schnee gerechnet werden. Autofahrer sollten derzeit nur mit Schneeketten im Kofferraum in die Alpen aufbrechen. Eine Tabelle mit den aktuellen Regelungen für die einzelnen Pässe ist im Internet zu finden.

Aktuelle Pass-Sperren: www.ace-online.de/alpenpaesse

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen