VfR Aalen geht mit Kohler an der Nordsee baden

EMDEN/AALEN - Seinen Einstand als Trainer beim Fußball-Regionalligisten VfR Aalen hatte sich Weltmeister Jürgen Kohler sicher ganz anders vorgestellt.

Ein perfekter Tag war es für Emdens Kapitän Lokgib Elkh, der in der Saison 2005/2006 noch für den VfR aktiv war, gelang an seinem 34. Geburtstag sein erster Saisontreffer. Zedi verwandelte einen Foulelfmeter zum 4:0. Schon während der Partie feierten die Kickers-Fans ihren Spielführer mit „Ruuuudi“-Rufen. VfR liegt schnell hinten Neben dem Strafstoß waren es zwei Standard-Situationen, die dem VfR das Genick brachen. Enrico Neitzel (2.) und Bernd Rauw (7.) nutzten jeweils nach einem Eckball die Unordnung in der Aalener Hintermannschaft zur schnellen 2:0-Führung. Statt sich auf dem Vorsprung auszuruhen, spielten die Hausherren vor 3519 Zuschauern weiter nach vorne. Nach Zedis Strafstoßtor zum 4:0 nahm Kohler VfR-Schlussmann Tobias Linse in Schutz: „Kein Vorwurf an Tobias. Er hat eine gute Leistung gezeigt. Ärgerlich ist, dass ich wir genaue Absprachen zu Standards getroffen hatten.“ Im Jubel der Emder ging das Kopfballtor von Christian Alder zum 1:4 aus Sicht der Kohler-Truppe fast unter. Alder trifft vom Elfmeterpunkt Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Am Sieg der Kickers gab es nach dem 5:1 durch Neitzel (60.) keine Zweifel mehr. Immerhin gab es in der Schlussminute für Christian Alder ein erneutes persönliches Erfolgserlebnis. Der 29-Jährige, der beim 0:2 gegen Erfurt einen Strafstoß neben das Tor setzte, machte es nun besser und verwandelte einen Foulelfmeter zum 5:2-Endstand. „Wir haben eine wichtige Lektion gelernt“, versuchte Kohler das Positive zu sehen. „Meine Spieler haben sich bemüht, müssen aber insgesamt cleverer und noch aggressiver agieren. Wir befinden uns am Anfang eines Weges. Die erste Etappe ging daneben, jetzt gilt es, neues Selbstbewusstsein zu tanken. Egal wie, wir müssen Spiele gewinnen“, fordert Kohler. Gelegenheit dazu haben seine Schützlinge bereits Mittwoch (18.30 Uhr) im Achtelfinale des Verbandspokals beim Landesligisten GSV Dürnau. Nach dem spielfreien Wochenende steht für die Aalener Samstag, 12. September, um 14 Uhr, das Heimspiel gegen die noch ungeschlagene Reserve des FC Bayern München an. Dann kehren die in Emden gesperrten Torsten Traub und Anton Shnyder wieder in das Aufgebot zurück.
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Wohin mit dem Impf-Abfall?

Corona-Newsblog: So wird mit dem Impf-Abfall am Bodensee verfahren

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.600 (499.678 Gesamt - ca. 485.900 Genesene - 10.175 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.175 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 10,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 21.800 (3.723.

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.