VfB im UEFA-Cup weiter - Aus für Hertha und S04

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Stuttgart im Spaziergang weiter, Hertha böse abgestürzt und Schalkes vergebliches Hoffen: Der VfB Stuttgart steht als vierter Fußball-Bundesligist in der K.o.-Runde des UEFA-Pokals. Hertha BSC und der FC Schalke 04 haben sich dagegen aus dem Wettbewerb verabschiedet.

Die Stuttgarter bezwangen den bereits qualifizierten Gruppen-Ersten Standard Lüttich mit 3:0 und gaben Minuten danach die Verlängerung der Zusammenarbeit mit Teamchef Markus Babbel bekannt.

Bundesliga-Rivale Hertha BSC verpasste indes den erforderlichen Sieg bei Olympiakos Piräus: Die Berliner kassierten stattdessen mit dem 0:4 die höchste Niederlage im Europapokal. Und das Zittern und Bangen bei Schalke war auch vergebens, die Hoffnung auf Schützenhilfe durch die Konkurrenz erfüllte sich nicht.

Das 4:0 von Paris St. Germain über Enschede und das 3:1 von Racing Santander über Manchester City besiegelten das Aus der spielfreien Gelsenkirchener, die in der Abschlusstabelle der Gruppe A nach nur einem Sieg den 5. und letzten Platz belegen. „Es ist nie schön, wenn man auf die Ergebnisse anderer Mannschaften angewiesen ist. Leider war es heute Abend auch schnell klar, dass wir raus sind“, meinte Schalke-Coach Fred Rutten, nachdem die Konkurrenten frühzeitig den Erfolgsweg eingeschlagen hatten.

Bereits qualifiziert für die nächste Runde hatten sich der Hamburger SV, der VfL Wolfsburg und Werder Bremen als Dritter in seiner Champions-League-Gruppe. Die jeweiligen Gegner werden am Freitag in der UEFA-Zentrale in Nyon ausgelost.

In Stuttgart sorgten mit ihren Premieren- Toren der stark auftrumpfende Sami Khedira (5. Minute) und Roberto Hilbert (49.) sowie Ciprian Marica (72.) im „Spiel des Jahres“ gegen Lüttich für den klaren und zu keiner Zeit gefährdeten Erfolg. In Piräus scheiterte derweil das Berliner Rumpfteam. Der Brasilianer Dudu (54. Minute) mit einem Kopfball, der Argentinier Luciano Galletti per Foulstrafstoß (67.), Vassilis Torosidis (86.) und Diogo (89.) machten für Olympiakos den Sprung in die K.o.-Runde perfekt. Der neunte Europapokal-Heimsieg der Griechen in Serie war dank der Steigerung nach der Pause verdient, fiel aber zu hoch aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen