Vermiest Herzog Österreich die EM-Quali?

Lesedauer: 2 Min
Israel-Coach
Trifft mit Israel auf sein Heimatland: Andreas Herzog. (Foto: Robert Jaeger/APA/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Hinspiel ist Andreas Herzog ein wahrer Coup gelungen. Der Nationaltrainer von Israel fuhr mit seinem Team einen souveränen 4:2-Sieg in der Qualifikation zur Fußball-EM ein - gegen Österreich, sein Heimatland, für das er selbst 103 Mal auflief.

Herzog schwärmte vom „Sahnetag“ einiger seiner Spieler, in Österreich war von Blamage und Schmach die Rede. Am Donnerstag (20.45 Uhr) folgt in Wien das Rückspiel in der Gruppe G - und auch das steckt schon vor dem Anpfiff voller Brisanz. Denn die Österreicher stehen gewaltig unter Druck.

Die Mannschaft von Teamchef Franco Foda liegt mit 10 Punkten nur auf dem dritten Platz, nach aktuellem Stand würden sich Polen (13 Punkte) und Slowenien (11 Punkte) die EM-Tickets sichern. Immerhin: Die Österreicher sind quasi sicher in den Playoffs der Nations League dabei und könnten es so ebenfalls zur EM-Endrunde schaffen. Schwächen darf sich das Foda-Team aber nicht mehr erlauben.

„Ich glaube, uns allen ist bewusst, dass es eine sehr wichtige Woche für uns ist“, erklärte der angeschlagene Bayern-Profi David Alaba, dessen Einsatz noch fraglich ist. Unabhängig davon hat Foda die Marschroute bereits ausgegeben: Dominant auftreten, aggressiv gegen den Ball spielen, gutes Umschaltspiel zeigen - und so gegen Israel drei Punkte einfahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen