Verleih muss Mietwagen mit Winterreifen ausrüsten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer im Winter einen Mietwagen ohne Winterreifen erhält, muss nach einem Unfall unter Umständen keine Selbstbeteiligung bezahlen. Das geht aus einer Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Hamburg hervor.

Darauf weisen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins in Berlin hin (Az.: 14 U 34/07). In dem Fall verursachte ein Mietwagenfahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit einem Transporter auf Sommerreifen einen Unfall.

Vor Gericht stritten sich der Vermieter und der Kunde um die Aufteilung des Schadens. Die Richter entschieden, das Mietwagenunternehmen hätte dem Kunden wegen der Witterungsverhältnisse einen Wagen mit Winterreifen vermieten müssen. Ein Mieter könne von einer professionellen Autovermietung in den Wintermonaten nach Treu und Glauben erwarten, einen Wagen mit montierten Winterreifen zu erhalten.

Der Wagen sei ansonsten zum „vertragsgemäßen Gebrauch“ nicht geeignet. In dem Fall trug der Kunde dennoch eine Mitschuld an dem Unfall, denn er hatte seine Geschwindigkeit nicht den Witterungsverhältnissen angepasst. Das gelte umso mehr, als der Mann zugab, über keinerlei Erfahrung mit Transportern gehabt zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen