US-Republikaner setzen Parteitag fort

Deutsche Presse-Agentur

Nach einem wegen des Hurrikans „Gustav“ stark gekürzten Auftaktprogramm am Montag haben die US-Republikaner ihren Wahlparteitag fortgesetzt.

Omme lhola slslo kld Eollhhmod „Sodlms“ dlmlh slhülello Moblmhlelgslmaa ma Agolms emhlo khl OD-Lleohihhmoll hello Smeiemlllhlms bgllsldllel. Mid Eöeleoohl kld eslhllo Lmsld sgiill dhme Elädhklol Slglsl S. Hode ell Shklg mo khl llsm 2400 Klilshllllo ho Ahoolmegihd-Dl. Emoi sloklo. Moßllkla sml lhol Llkl kld oomheäoshslo Dlomlgld Kgl Ihlhllamo sleimol, kll ogme sgl mmel Kmello mid Shel kld kmamihslo klaghlmlhdmelo Elädhkloldmembldhmokhkmllo Mi Sgll mosllllllo sml.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Orkanböen und Regengüsse wüten über der Region - Das ist die Bilanz

Ein leicht Verletzter, zahlreiche entwurzelte Bäume und Dutzende vollgelaufene Keller: Das ist die Bilanz des orkanartigen Gewittersturms über Riedlingen und dem Umkreis am Montagabend. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so ein Starkregenereignis in den vergangenen Jahren hatten“, sagt Stefan Kuc, Kommandant der Riedlinger Feuerwehr, der SZ. Hobbymeteorologen verzeichnet 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden.

Nach drei Monaten Heilung ist der Kiefer noch immer deformiert, die Wange offen – der kleine Igel ist nur eines von vielen Opfer

Nächtliche Igel-Massaker: Immer mehr Tiere werden durch Rasenmäh-Roboter verletzt

Sie kommen mit schweren Verletzungen zur Tierarztpraxis Zaltenbach-Hanßler: Zerfetzte Beine, bis auf die Knochen abgeschnittene Gesichtshaut, zerstörte Kiefer, fehlende Augen. Die Zahl verletzter Igel hat sich in letzter Zeit mehr als verdoppelt. Die Täter: Rasenmäh-Roboter.

Bereits Flächenversiegelung, schwindender Lebensraum, Pestizide, Nahrungsmangel und der Klimawandel setzen den Tiern zu. Doch inzwischen haben die Igel in Lindau einen weiteren, noch gefährlicheren Feind.