US-Regierung trifft Vorsorge für Notfall einer GM-Pleite

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die US-Regierung trifft wegen der schweren Krise der Autobauer General Motors und Chrysler laut einem Zeitungsbericht bereits Vorsorge für den Notfall einer Pleite. Externe Berater des Finanzministeriums sprächen mit Banken über Insolvenz-Kredite von mindestens 40 Milliarden Dollar, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider. Die Kredite würden im Extremfall der Sanierung der Hersteller im Rahmen einer Insolvenz unter Gläubigerschutz dienen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen