US-Behörden erhöhen in Bonusaffäre Druck auf früheren Merrill-Chef

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die US-Justizbehörden haben in der Affäre um Milliarden-Bonuszahlungen der übernommenen US-Investmentbank Merrill Lynch den Druck auf deren Ex-Chef John Thain erhöht. Der New Yorker Generalstaatsanwalt will Thain gerichtlich zur Aussage über Details der Prämien zwingen, berichteten US-Medien unter Verweis auf Gerichtsdokumente. Thain hatte dies abgelehnt. Im Zentrum der Ermittlungen stehen Bonuszahlungen von fast vier Milliarden Dollar für Merrill-Mitarbeiter trotz enormer Verluste der Bank.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen