Unruhen auf Madagaskar: Viele Hotels geschlossen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die politisch motivierte Gewalt auf der Insel Madagaskar hat zu einem Einbruch im Tourismus geführt. Die Reservierungen bis März seien nahezu komplett storniert worden, erklärt das Nationale Tourismusbüro in der Hauptstadt Antananarivo.

Auf der vorgelagerten Insel Nosy Be, einer Tourismus-Schwerpunktregion, seien 95 Prozent der Hotels geschlossen. Auch wenn bisher kein Urlauber verletzt worden sei, schreckten die Negativ-Schlagzeilen ab, erklärte die Organisation laut Medienangaben.

Regierung und Opposition liefern sich auf der Insel vor Afrikas Ostküste einen Machtkampf, bei dem schon mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind. Die touristische Hauptsaison in Madagaskar, die von April bis November dauert, sei aber noch nicht völlig verloren, wenn es eine schnelle und friedliche Lösung der Auseinandersetzungen gebe, so die Organisation. 2008 wurden auf der viertgrößten Insel der Welt insgesamt rund 350 000 ausländische Besucher gezählt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen