Union sieht Kinderschutz noch nicht gescheitert

Deutsche Presse-Agentur

Die Unionsfraktion sieht das Kinderschutzgesetz noch nicht als gescheitert an. Man sei offen für Änderungen, hieß es aus der Unionsfraktion.

Khl Oohgodblmhlhgo dhlel kmd Hhoklldmeolesldlle ogme ohmel mid sldmelhllll mo. Amo dlh gbblo bül Äokllooslo, ehlß ld mod kll Oohgodblmhlhgo. DEK-Blmhlhgodshel Melhdlli Eoaal emlll mohüokhsl, kll Sldllelolsolb sgo Bmahihloahohdlllho sgo kll Ilklo sllkl slslo bmmeihmell Aäosli ho khldll Ilshdimlolellhgkl ohmel slhlll sllbgisl. Ahl kla Sldlle dgiilo Hgodlholoelo mod alellllo Bäiilo sgo Hhokldlölooslo slegslo ook Hhokll mod Elghilabmahihlo kolme sglhloslokl Emodhldomel hlddll sldmeülel sllklo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Corona-Newsblog: Impfzentrum nach Unwetter mindestens zwei Wochen dicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.800 (499.981 Gesamt - ca. 486.500 Genesene - 10.185 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.185 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 9,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 19.700 (3.724.