UN und afghanische Regierung erwarten Rückgang beim Drogenanbau

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach einer Abnahme der Opiumproduktion im vergangenen Jahr erwarten afghanische Regierung und UN einen weiteren Rückgang des Schlafmohnanbaus in Afghanistan. Es freue ihn zu verkünden, dass 2009 eine weitere Abnahme des Schlafmohnanbaus erwartet wird, sagte Anti-Drogen-Minister Chodaidad. Der Rückgang sei auch auf hohe Weizenpreise bei gleichzeitig gefallenen Opiumpreisen zurückzuführen. In der NATO war zuletzt ein Streit um ein deutlich härteres Vorgehen gegen Drogenbarone entbrannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen