Umweltdesaster in Australien größer als zunächst befürchtet

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei dem Containerschiff-Unfall vor Australien ist deutlich mehr Schweröl als zunächst angenommen in den Ozean gelangt. Der Kapitän der 180 Meter langen „Pacific Adventurer“ aus Hongkong hatte den Öl-Verlust zunächst mit 30 Tonnen angegeben. „Nun sieht es danach aus, als ob es etwa 230 Tonnen sind“, sagte der Vize- Regierungschef des Bundesstaates Queensland, Paul Lucas,. Dem Kapitän war schon am Vortag Vertuschung vorgeworfen worden. Das Schweröl war am Mittwoch aus einem verunglückten Containerschiff ausgelaufen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen