Umfrage: Mehrheit für schwarz-gelbe Koalition

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die mit Abstand meisten Bundesbürger wünschen sich nach der Bundestagswahl laut einer Umfrage Schwarz-Gelb. Für eine solche Koalition von Union und FDP plädieren 52 Prozent, wie die Infratest-dimap-Erhebung für das ARD-„Morgenmagazin“ am Freitag ergab.

Etwa gleich stark vertreten wird der Wunsch nach einer rot- grünen Regierung mit 40 Prozent und nach einer Fortsetzung der großen Koalition mit 38 Prozent. Am unbeliebtesten wäre eine Kooperation von SPD, Grünen und Linken, für die sich 18 Prozent aussprechen.

Nach der Umfrage würde es derzeit für Schwarz-Gelb reichen: Union und FDP kommen in der Sonntagsfrage zusammen auf 49 Prozent, SPD, Grüne und Linke auf 47. Dabei verlieren die Parteien der großen Koalition gegenüber Anfang Januar weiter an Zustimmung: CDU/CSU zwei Punkte auf 35 Prozent, die SPD einen Punkt auf 25 Prozent. Die Oppositionsparteien FDP (14 Prozent), Grüne (11) und Linke (11) verlieren jeweils einen Punkt. Infratest dimap befragte am 20. und 21. Januar 1000 Bundesbürger.

Auch nach einer Umfrage des Instituts GMS hat das bürgerliche Lager einen knappen Vorsprung vor dem Lager der linken Parteien von 49 zu 47 Prozent. Allerdings schrumpfte der Abstand im Vergleich zur GMS-Erhebung von Mitte Dezember. Die SPD hat demnach um zwei Prozentpunkte zugelegt und würde auf 26 Prozent kommen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Sie erreiche damit ihren besten Wert seit einem halben Jahr, teilte das Institut am Freitag mit.

Die Union käme auf 37 Prozent (minus eins). Die FDP kann von ihrem Wahlerfolg in Hessen nicht profitieren und fällt ebenfalls um einen Punkt auf 12 Prozent zurück. Die Grünen würden 11 Prozent erreichen, die Linke 10 Prozent (minus eins). Befragt wurden 1004 Wahlberechtigte vom 19. bis 22. Januar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen