UBS in tiefroten Zahlen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Schweizer Großbank UBS ist durch die Finanzkrise Ende 2008 noch tiefer in die roten Zahlen geschlittert. Im vierten Quartal fiel nochmals ein Verlust von 8,1 Milliarden Schweizer Franken an, wie die Bank mitteilte. Für das gesamte Jahr summierte sich das Minus damit auf 19,7 Milliarden Franken. Auslöser für die neuen Verluste waren unter anderem Wertberichtigungen im Investmentbanking. Die Bank reagiert mit einem Konzernumbau auf die Krise. Im Investmentbank-Bereich werden weitere Stellen gestrichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen